Weihnachten in der Naunynstraße …

liegt nun auch schon gut zwei Wochen zurück – zumindest der Weihnachtsabend. Wir haben mit fast 30 Menschen aus vier Kontinenten und unterschiedlichen religiösen Traditionen gefeiert. Altersmäßig war von 84 Jahren bis vier Monate alles vertreten. Besonders gefreut haben wir uns darüber, Mary, die im September geboren worden ist, zum ersten Mal zu sehen. Ihre Mutter, eine Frau aus Nigeria, hat die letzten Schwangerschaftswochen mit Marys 4jähriger Schwester bei uns gelebt.

Wer mehr über unseren Weihnachtsabend wissen will, kann hier weiterlesen. Und natürlich wurden wir – wie könnte es in der Naunynstraße anders sein – kulinarisch verwöhnt: Von Franz mit asiatischer Küche und Ralf mit Gulasch.

Werbeanzeigen

Wer gastfreundlich sein will …

muß Platz schaffen. So heißt die Sendung, die am 29. Dezember 2015 im Dom-Radio ausgestrahlt wurde. Einige Wochen vorher war Angela Krumpen in der Naunynstraße und hat mit Christian gesprochen. Das Interview geht unterschiedlichen Themen nach:

Sieben Betten im eigenen Schlafzimmer. Platz für sieben Menschen, die vielleicht ein Bett brauchen. Für eine Nacht. Oder länger. So ein Leben könnten Sie sich vorstellen? Der Jesuit Christian Herwartz kann so leben. Und will so leben. Genau so.

So solidarisch. So bereit, für Menschen, die in Not sind oder einfach kommen wollen, da zu sein. Christian Herwartz ist Jesuit. Und Arbeiterpriester. Viele Jahre hat er als Dreher bei Siemens gearbeitet. Von seinem Lohn und dem eines Mitbruders, lebt die jesuitische Kommunität seit bald 40 Jahren in Berlin Kreuzberg. Hier sind auch die Straßenexerzitien entstanden. Das domradio hat Christian Herwartz in Berlin in der Naunynstraße besucht.

Die Sendung dauert eine knappe Stunde und ist  hier zu finden: