Mehr zuhören statt zu reden …

Rockn RollF und Christian Herwartz im Karmel Plötzensee / Foto: Cornelia Klaebe

… ist ein Artikel in der Osterausgabe 2016 der katholischen Kirchenzeitung „Tag des Herrn“ überschrieben, in dem es um eine Lesung von Christian mit Musikbegleitung von Rockn RollF im Karmel in Berlin-Plötzensee geht. Diese Art von musikalischer Darbietung war sicher einmalig in der Krypta der Kirche, in der normalerweise die Stundengebete der Ordensfrauen stattfinden. Zum Artikel geht es hier. Die Schwestern hatten das Buch „im Alltag der Straße Gottes Spuren suchen“ bereits in den davor liegenden Tagen im Rahmen ihrer Tischlesungen kennengelernt.

Karmel-Kloster Berlin-Plötzensee

Foto: Quelle: Cornelia Klaebe, Mit freundlicher Genehmigung der Kirchenzeitung Tag des Herrn. www.tag-des-herrn.de, Alle Rechte vorbehalten. © St. Benno-Verlag, Leipzig

 

 

Ostern 2016

Allen, die es feiern, wünschen wir ein frohes, gesegnetes Osterfest

Christus ist auferstanden- er ist wahrhaft auferstanden! 
Christ is risen- he is risen indeed! (englisch)
Le Christ est ressuscité – il est vraiment ressuscité! (französisch)
Dassoret eo Krist! E wirionez dassoret eo! (bretonisch)
Christus is opgestaan! Ja, hij is waarlijk opgestaan! (niederländisch)
Pikhirstof aftonf! Khen o methmi aftonf! (koptisch)
Krishti u ngjall! Vërtet u ngjall! (Tosk, Albanien)
El Messieh Kahm! Kakken Kahm! (Arabisch)
Christos harjav i merelotz! Orhniale harutjun Christosi! (Armenisch)
Khristos Uvoskros! Zaprowdu Uvoskros! (Weißrussisch)
Krist uskrsnu! Uistinu uskrsnu! (kroatisch)
Kristo Amefufukka! Kweli Amefufukka! (suaheli)
Helisituosi fuhuole! Queshi fuhuole!(Chinesisch)
Kristus vstal z mrtvých! Vpravdě vstal z mrtvých! (tschechisch)
Kristus er opstanden! Sandelig Han er Opstanden! (dänisch)
Kristo Levig^is! Vere Levig^is! (Esperanto)
Adonai jakum – jakum b’emet (Hebräisch)
Kristus on Oolestoosunt! Toayestee on Oolestoosunt! (Estnisch)
Kristus Nousi Kuolleista! Totisesti Nousi!(finnisch)
Krisztus feltámadt! Valóban feltámadt! (ungarisch)
Nwa Chineke ekunigo na Onwu. Otuto dili Jeso (Igbo / Nigeria)
Tá Críost éirithe! Go deimhin, tá sé éirithe! (Irland)
Tha Crìosd air èiridh! Gu dearbh, tha e air èiridh! (schottisch)
Χριστὸς ἀνέστη! Ἀληθῶς ἀνέστη! (Khristós Anésti! Alithós Anésti!)(griechisch)
Krisuts Telah Bangkit! Benar dia Telah Bangkit! (indonesisch)
Cristo è risorto! È veramente risorto! (Italienisch)
Christus er Oppstanden! Sandelig Han er Oppstanden! (norwegisch)
Chrystus zmartwychwstał! Prawdziwie zmartwychwstał! (polnisch)
Cristo ressuscitou! Em verdade ressuscitou! (portugisisch)
¡Cristo ha resucitado! ¡En verdad ha resucitado! (spanisch)
Kristus är Upstånden! Ja Han är Sannerligen Upstånden! (schwedisch)

Karsamstag: Wie uns die Zeiten ändern

Vor zwei Jahren am Karsamstag war ich als Besucherin beim Samstagsfrühstück in der Naunynstraße. Einige Bewohner und Freunde hatten mich gefragt, ob ich ihnen bei ihrem Oasentag den Karsamstag über einen Bibliolog erschließen könnte. Über diese Erfahrung und wie ich den Karsamstag sehe, habe ich hier geschrieben.

Heute habe ich mit Christian, Hilmtrud und Andrea eine Gruppe von jungen Erwachsenen aus der CAJ (christliche Arbeiterjugend) begleitet, die Exerzitien auf der Straße gemacht haben.

Purim sameach – fröhliches Purim

Weil heute Purim war, gab es zum Frühstück (nicht nur) Hamantaschen, ein traditionelles Purimgebäck, das mit Mohn oder Pflaumenmus gefüllt ist. Unsere waren mit Pflaumenmus und Walnüssen gefüllt.

Hamantaschen

Hamantaschen

Da in diesem Jahr im jüdischen Kalender ein Schaltmonat (Adar 2) eingeschoben wird, sind Purim und Ostern nah beieinander. Purim fällt mit dem christlichen Gründonnerstag zusammen. Purim ist ein ausgelassenes Fest, das mit Verkleiden und reichlichem Alkoholgenuss begangen wird. Man soll so viel trinken, daß man Haman (den Bösen) und Mordechai (den Guten) nicht unterscheiden kann. In der Synagoge wird die Esther-Rolle gelesen.

Viele der wichtigen Botschaften aus dem Buch Esther werden in der Form von Wortspielen wiedergegeben. Ein zentraler Gedanke ist der des verborgenen Angesichtes Gottes „hester panim“, denn außer dem Hohen Lied ist Esther das einzige biblische Buch, in dem Gott explizit nicht vorkommt.

Mahnwache vor der Abschiebehaft

Gestern rief ein Mann an und fragte, ob es dieses Jahr am Karfreitag keine Mahnwache vor der Abschiebehaft geben würde. Da in der Berliner Abschiebehaft derzeit kein Gefangener ist, wäre dieser Ort für eine Mahnwache nicht sinnvoll. In Brandenburg ist wegen der dortigen Karfreitagsregelung eine Mahnwache vor der Abschiebehaft nicht möglich. Christians Antrag wurde nicht genehmigt. Deshalb wird dieses Jahr die Mahnwache am Gründonnerstag um 14.30 in Berlin gegenüber vom LaGeSo (Landesamt für Gesundheit und Soziales) stattfinden (Turmstraße 21, Berlin-Moabit, U 9 Turmstraße). Dazu herzliche Einladung.

Der Anrufer erzählte auf Nachfrage, daß ihm diese Mahnwache sehr viel bedeutet. Er sei Arzt und im Rahmen seiner ärztlichen Tätigkeit betreue er die Menschen im Abschiebegewahrsam.

Fürbitte am Montag der Karwoche

Zwei Straßen weiter leben Franziskanerinnen von Siessen in einer Stadtkommunität, die zu unseren wichtigen Unterstützerinnen gehören. Sie halten morgens ihr Stundengebet mit dem (benediktinischen) Antiphonale aus Münsterschwarzach.

Heute gab es eine – in meinen Ohren – besondere Fürbitte. Vermutlich deswegen ist sie mir den ganzen Tag im Gedächtnis geblieben:

Gib Deiner Kirche die Kraft von Macht und Ansehen zu lassen

Wenn die Straße heiliger Boden wird …

Bild: Andrea Stölzl

Bild: Andrea Stölzl

Die Gemeinschaft in der Naunynstraße ist immer wieder ein Ort für Menschen, die Exerzitien auf der Straße machen wollen. Morgen wird eine Mutter mit zwei Kindern für einige Tage zu uns kommen. Am Karfreitag und Karsamstag begleiten drei von uns zwei Gruppen, die für einen Tag auf die Straße gehen wollen.

Michael Schindler, Pastoralreferent und selbst Begleiter von Exerzitien auf der Straße hat eine Doktorarbeit über „Exerzitien auf der Straße“ verfaßt.  Auf dem feinschwarz-Blog berichtet er  von Erfahrungen mit „Straßenexerzitien“ und den Ergebnissen seiner pastoraltheologischen Forschung: Weiterlesen

Einfach ohne … Umwege

Cover

Cover

Franz schreibt im EINFACH OHNE -Buch:

Meine Erfahrungen mit Christian Herwartz

Als ich aus der Abschiebehaft ohne Papiere bei Christian ankam und nur Obdach für eine Nacht erbat, hat er mich aufgenommen. Aus einer Nacht sind sieben Jahre geworden. Christian hat mir Tag für Tag neu Mut gemacht, Hoffnung zum Weiterleben und hat alle menschlichen und rechtlichen Möglichkeiten ausgeschöpft, um mir ein Bleiberecht zu verschaffen, ja viel mehr, er hat es ermöglicht, dass ich als freier Mensch leben kann. Die Hilfe, die Christian mir geschenkt hat, ist so groß, dass ich sie nicht in Worte fassen kann. Es ist mehr, als Menschen aus sich heraus geben können. Ich habe bei Christian gesehen, was es heißt: „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“ Ich habe in der Person von Christian erfahren, wie die Seligpreisungen Jesu an mir Wirklichkeit geworden sind: Einfach mit Geschichte Ich hatte Hunger und er hat mir zu essen gegeben. Ich hatte kein Obdach und er hat mir Wohnung gegeben. Ich hatte nichts anzuziehen und er hat mir Kleidung gegeben. Ich hatte keinerlei finanzielle Mittel und er hat mir Geld gegeben. Ich hatte keine Papiere und er hat mir Recht verschafft. Ich hatte Angst auf die Straße zu gehen und er hat mir Mut gemacht. Ich hatte keine Arbeit und er hat mir Arbeit beschafft. Ich hatte niemanden hier, den ich kannte und dem ich vertraute und ich habe durch Christian viele Freunde und eine große Familie gefunden. Als ich Christ wurde, habe ich meine Herkunftsfamilie verloren. Durch Christian bin ich in eine neue Familie hineingewachsen. Ich habe in ihm mehr als einen Vater, mehr als einen Bruder gefunden!

Meine Erfahrungen mit Franz Keller

Als ich ganz neu in der Naunynstraße wohnte, habe ich gesehen, dass Franz ein ganz besonderer Mensch ist. Immer wenn er sich mir zuwandte und mit mir sprach, spürte ich seine Liebe und Wärme. Sein Lächeln strahlte so viel Freundlichkeit und Menschlichkeit aus! In der Bibel hatte ich gelesen: Gott ist die Liebe. Und in den Augen von Franz habe ich diese Liebe Gottes gesehen! Im Gottesdienst der Kommunität habe ich immer neben Franz gesessen. Da habe ich ihn mehrmals gebeten, in einem konkreten Anliegen für mich zu Gott zu beten. Als Franz das für mich tat, passierte es mehrmals, dass meine Bitten in kurzer Zeit erfüllt wurden, auf wundersame Weise. Dadurch ist mein Vertrauen zu Gott immer größer geworden. Franz war wie eine Brücke zwischen mir und Gott. Als ich schon begonnen hatte, an Gott zu glauben und erfahren hatte, dass Gott die Bitten erfüllt, die ich über Franz vor ihn bringe, bat ich Franz erneut, weiter in meinem Namen bei Gott zu bitten. Ich hielt dies für einen guten Weg, denn Franz war ein heiliger Mensch für mich, weil Gott offenbar auf ihn hörte. Aber eines Tages sagte Franz zu mir: „Du bist selbst ein Mensch, genau wie ich. Du selbst darfst Vertrauen zu Gott haben. Du selbst hast deine ganz eigene Beziehung, die direkt zu Gott geht. Du musst nicht den Umweg über mich nehmen.“ Während Franz so zu mir sprach, sah ich die Liebe Gottes in seinen Augen. Deshalb habe ich geglaubt, dass es wahr ist, was er mir sagte. Deshalb habe ich es gewagt, selbst in Beziehung zu Gott zu gehen und ihm meine Bitten auf direktem Weg vorzutragen. Durch Franz und Christian ist für mich die Liebe Gottes so deutlich geworden, dass sie mir das Liebste geworden sind, was ich auf Erden habe, gleich nach Gott Vater, Gott Sohn und dem Heiligen Geist.

Mehr zum EINFACH OHNE – Buch, einer Textsammlung der Wohngemeinschaft Naunynstraße

Frauentag in der Naunynstraße

Beim Frühstück verkündete Franz: „Heute ich koche für Frauen“. Mittags kommt er
strahlend vom Lebensmitteleinkauf zurück und erzählt uns folgende Geschichte: „Mann mich gefragt: Heute kochst Du für Kindergarten? Ich sage: Nein heute ich koche für Naunynstaße. Mann geben mir zwanzig Euro. Hier hast du für Einkaufen für Naunynstraße.“ Daraus entstand dann ein wunderbares Essen für unseren Kommunitätsabend mit dieser kreativen und farbenfreudigen Salatkreation:Salat Frauentag