Über das Heilige auf der Straße

Letzten Donnerstag lud die Gesellschaft katholischer Publizisten zu einem Gespräch „mit dem Jesuitenpater Christian Herwartz in seiner Kreuzberger Kommune die GKP-Regionalgruppe Berlin ein. Pater Herwartz und seine Gemeinschaft in der Naunynstraße 60 sind eine Kreuzberger Institution und ein Beleg dafür, dass „katholische Kirche“ in Berlin nicht nach Schubladen zu sortieren ist.

Er teilt das Leben bzw Wohnen mit Menschen von der Straße und Migranten, engagiert sich vehement gegen Abschiebehaft, er hat auch das Konzept der Straßenexerzitien, das allmählich bekannter wird, vorangebracht. Nun geht es um die Frage, was aus diesem Konzept christlicher Existenz wird, wenn die Jesuiten über kurz oder lang die Naunynstraße verlassen. Und auch bei diesem Gespräch gilt: In Zeiten, in denen ein Jesuit Papst ist, ist es immer spannend, mit einem Jesuiten zu reden.

Ein Ergebnis dieses Besuches ist ein Artikel in der taz von heute überschrieben mit das Heilige auf der Straße von Philipp Gessler. Leider ist der Satz „an diesem Samstagmorgen findet das vorerst letzte Frühstück dieser Art statt“ mißverständlich, denn – abgesehen vom 16. April – wird das Samstagsfrühstück weiterhin nach wie vor von 9.30 bis 12.30 h stattfinden.

Nachtrag 1. Mai 2016:

Auf der Homepage der GKP hat Christoph Strack einen Artikel über diesen Besuch unter dem Titel Kirche in Kreuzberg – ein „Glück hier leben zu dürfen“ veröffentlicht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s