Gruss von unserem Freund Roj

Roj, ein indischer Freund, duch den wir gelernt haben, daß es im Hinduismus auch monotheistische Strömungen gibt, kommt seit Jahren regelmäßig zu unserem Samstagsfrühstück. Vor er geht singt er ein hinduistisches Gebet aus den Upanischaden für uns. Derzeit ruft er uns oft zur Samstagsfrühstückzeit an. Hier ein Gruß von ihm, mit dem er zum Ausdruck bringen will, was ihm unsere Gemeinschaft bedeutet:

Du machtest mich bekannt
mit Freunden, die ich noch nicht kannte.
Du gabest Heimstatt mir in Häusern,
die mir nicht gehörten.

Du brachtest das Entfernte nah
und machtest aus dem Fremdling
einen Bruder.

(aus Gitanjali, einer Gedichtsammlung des bengalischen Dichters Rabindranath Tagore)

Zum Weiterlesen:
Hinduistisches Gebet zum Samstagsfrühstück(gesungen)
Mehr zu Begegnungen beim Samstagsfrühstück

 

xxx

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s