Interreligiöses Friedensgebet – Mai 2020: Gewisse Verluste und gewissenhafte Gewinne

Alle sind willkommen / Everybody is welcome
Hoffnung für Frieden / Hope for Peace
innehalten, schweigen, sprechen, singen, beten
pause for a moment, in silence, speaking, singing, praying

Gruppe Interreligiöses Friedensgebet Berlin: an getrennten Orten

Gewisse Verluste und gewissenhafte Gewinne

Das Verlangen nach einem neuen Anfang hat mit diesem neuen Monat Mai neuen Auftrieb genommen. Wir ziehen eine Zwischenbilanz.

Der zu Beginn riesige Schreck über Covit19 hat sich gewandelt. Nach der anfängli-chen Schockstarre, die in der Gesellschaft eher Resignation und Rückzug verursach-te als Herausforderung, gibt es einen neuen Klang im welt weiten Konzert der Stim-men. Es duftet nach einer Spur für eine überlebensfähige Gesellschaft, wenn wir über ein neues Medikament hinaus auch ein neues Konzept für eine überlebensfähi-ge Gesellschaft bedenken und angehen.

Wir wissen nicht erst seit Beginn des erneuernden Monat Mai: Auf unserem Planeten muss nicht nur etwas verbessert, sondern noch viel mehr grundlegend verändert wer-den. Nachdem wir überaus deutlich und weltweit durch Corona an die Grenzen des Bezwingbaren und Mach-baren geführt sind, wird die neue Richtung der Nach-Coro-na-Ära Neuland sein.

Landmarkierungen und Leuchtzeichen sind schon aufgestellt, um zu lernen, wo es lang geht: Respektvoller Umgang mit dem Leben der Menschen und verantwortlicher Umgang mit der Macht über Menschen. Die Religionen haben viele Erfahrungen und Weisheiten über das Wesen und die Verwaltung der menschlichen Macht.
In der Zeit der Krise und des Übergangs gelten fast alle Maßnahmen der Erhaltung der Heiligen Gabe des Lebens. Mit Eifer wird ein rettender Impfstoff erforscht und ent-wickelt und ein der Krise angemessenes  anständiges Verhalten eingeübt. Interessant ist, wie medizinisches Wissen die erforderlichen politischen Maßnahmen und interna-tionalen Absprachen anregt.

Es ist bekannt, dass jede medizinische Maßnahme auch Nebenwirkungen hat, die ebenso behandelt werden müssen. Auch wenn die Ehrfurcht vor dem Leben als ein universaler Wert allgemein anerkannt ist, muss die Frage nach dem gelingenden Leben gestellt werden. Die Kontexte sind verschieden, in denen sich das Leben in unseren Kontinenten entfaltet. Um nicht einzig mit dem Impfstoff die Einladung zum Leben zu verbinden, ist auch ein jeder von uns für ein lebensförderndes Verhalten verantwortlich.

Benötigt werden solidarische Sensibilität und kritische Lernbereitschaft für das Leben nach Corona. Dafür brauchen wir transnationale Solidarität und planetarisches Be-wusstsein. Die Sichtweisen auf die bisher erfolgte Globalisierung als profitable Herr-schaftsform sollte so nicht länger akzeptiert werden, sondern als weltweit agierende  Helfergemeinschaft fungieren und angesehen werden. So lässt sich die Befreiung von Corona-Ohnmacht und  Abhängigkeit schon vor dem Ergebnis erleben, Diese Heilung ist die eigentliche Herausforderung, vor die uns Corvit 19 stellt.

Nicht erst wenn das Mittel gefunden sein wird – und dafür beten wir mit klaren ein-deutigen Worten an den uns geheiligten Orten  – sondern hier und jetzt handeln wir für die überall gefährdeten Menschen.

Beten für neue wissenschaftliche Erkenntnisse und gesellschaftliche Einsichten be-wegen uns im Mai beim Interreligiösen Friedensgebet. Jeder Einzelne ist in dieser Krise angeregt, sein eigenes Handeln neu inspirieren zu lassen. Nur so kann ein le-bens-unverträglicher Rückzug ins Eigene abgebogen und solidarisch neu gehandelt werden.

Anfragen/Korrespondenz: christian.herwartz@jesuiten.org
Infos unter: http://www.friedensgebet-berlin.de

Die Themen früherer interreligiöser Friedensgebete sind hier.