Helfen in Zeiten des Krieges

Seit einem Monat ist Krieg in Europa. Die ersten Tage waren wir noch sehr beschäftigt mit dem Tod von Christian, mit der Beerdigung, mit vielen Menschen, die zu uns kamen, oder uns anriefen, mit unserer Trauer als einzelne und als Gruppe. Trauer, die ganz unterschiedlich ist, nach Zeichen der Verbundenheit sucht mit Christian und untereinander und in unterschiedlichen Formen ihren Ausdruck findet, denn wir kommen aus ganz verschiedenen kulturellen und religiösen Traditionen.

Langsam kam der Krieg immer mehr ins Bewußtsein. Auch hier war das Tempo unterschiedlich. Der Mitbewohner, der Russisch und Ukrainisch spricht und in der Ukraine gelebt hat, hat über die neuen Medien Vieles in Echtzeit verfolgt und mit uns geteilt. Wir waren unterschiedlich offen dafür.

Hier in Berlin kommen täglich mehrere Tausend Menschen an. Die Hilfsbereitschaft ist immens . Wieder sind es Freiwillige, die die Logistik aufgebaut haben und das Nötige organisiert haben: Unterkünfte, Essen, Kleidung, Spielzeug, ärztliche und sogar tierärztliche Versorgung, denn nicht wenige Geflüchtete haben ihr Haustier nicht zurücklassen wollen.

Vor zwei Wochen bei unserem Gemeinschaftsabend haben wir überlegt, wie wir als Gemeinschaft helfen können. In Berlin kommt der letzte Zug aus Warschau um 22.15 h an. Eine Kirchengemeinde, die wir kennen, hat in ihrem Gemeindesaal Schlafplätze für 15 Personen eingerichtet. Sie holen Menschen vom Hauptbahnhof ab, die abends nicht mehr weiterreisen können, bieten ein Abendessen, einen Schlafplatz, Duschen, ein Frühstück und Begleitung zum Zug am nächsten Morgen an. 

In einer kleineren Version für zwei bis drei Menschen und zwei bis drei Mal in der Woche schien uns das auch für uns machbar und realistisch zu sein. Wir wollten es versuchen und bereiteten alles vor. Am nächsten Abend schrieb der Russisch und Ukrainisch sprechende Mitbewohner unser Angebot in beiden Sprachen auf ein Plakat. Zwei von uns, Kombination Mann und Frau, machten sich abends auf den Weg zum Hauptbahnhof. Am Washingtonplatz war und ist ein großes weißes Zelt für die Ankommenden aufgebaut um sich zu wärmen, Tee zu trinken, etwas zu essen und erste Informationen zu erhalten. 

Soweit kamen wir gar nicht. Auf dem Vorplatz standen viele Ehrenamtliche in kleinen Gruppen zusammen. Wir sprachen ein Dreierteam an, erklärten unser Anliegen und wollten wissen, an wen wir uns am Besten wenden. Das ginge gar nicht – erfuhren wir – privat Leute abholen und mitnehmen. Da sei so viel Mißbrauch damit getrieben worden. Wer eine Unterkunft anbieten wolle, müsse sich bei einem Online-Portal registrieren und die Unterkunft für mindestens zwei Wochen anbieten – besser mehr. Das ist jenseits unserer Möglichkeiten. Und niemandem ist geholfen, wenn wir uns überfordern. So zogen wir unverrichteter Dinge wieder ab.

Inzwischen haben wir Kontakt zu einem afrikanischen Studenten, der in Kiew Medizin studiert hat und sein Studium in Berlin fortsetzen möchte. Seine Tante lebt seit vielen Jahren in Berlin und kennt uns von St. Michael, wo ihre Gemeinde viele Jahre lang Gottesdienst gefeiert hat. Mal sehen, was sich daraus entwickelt.

Zum Weiterlesen:

Nahe Ferne – Ukraine

xxx

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s