Hamsterkäufe international

auf Facebook kursiert derzeit folgende Aufstellung:

Hamsterkäufe in verschiedenen Ländern

Kanada: Ahornsirup

Ein Mitbewohner meint: Ich pendle dann zwischen Holland und Frankreich

 

x

Vom Bauarbeiter-Professor, vom Taxi-Doktor und unseren Blindheiten

Eine Geschichte, die vor einiger Zeit in unserer Nähe passiert ist, kam mir in den Sinn. Einige Details habe ich verändert. Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind nicht ganz zufällig.

Es war einmal – nein es ist – ein Mann in einem armen Land. Er ist ein angesehener Professor an einer großen sozialwissenschaftlichen Fakultät der Hauptstadt seines Landes, Vize-Dekan genau genommen. Philosophie hat er mehrere Semester studiert, und er hat ein außerordentliches Interesse und Wissen über Geschichte. Für die Verhältnisse in seinem Land verdient er gut. Eine enge Verwandte braucht eine Operation, die von der Gesundheitsversorgung in seinem Land nur zu einem geringen Teil abgedeckt ist, großenteils privat bezahlt werden muß und trotz seines für sein Land guten Verdienstes – weit jenseits seiner Möglichkeiten liegt. Es geht um Weiterleben oder Sterben.

Deshalb beschließt er ein Freisemester zu nehmen und in eine große Stadt eines reichen Landes zu gehen um dort mit Hilfsarbeiten Geld für die Operation zu verdienen. Er war bereits in der großen Stadt zu wissenschaftlichen Fachkongressen. Die Landessprache spricht er nicht. Englisch spricht er fließend, denn das ist seine Fachsprache, in der er auch publiziert. In der großen Stadt kann er bei einem Cousin wohnen, der schon länger da ist und zur Untermiete wohnt. Hauptmieterin ist eine Frau, deren alte Mutter auch in der Wohnung lebt und immer wieder an Gedächtnisstörungen leidet.

Der Professor findet durch seinen Cousin schnell Arbeit auf einer Baustelle in der großen Stadt. Er steht immer sehr früh auf und kommt müde und erschöpft zu einer Zeit nach Hause, zu der für seinen Nachbarn gegenüber, den Taxi-Doktor das eigentliche Leben erst beginnt. So kommt es, daß sich der Bauarbeiter-Professor und der Taxi-Doktor wochenlang nicht begegnen, obwohl sie Tür an Tür wohnen und der Taxi-Doktor sogar immer wieder die alte Mutter der Hauptmieterin besucht. Beide sind Nachteulen und leben antizyklisch zum Bauarbeiter-Professor. Dem ist eingeschärft worden, niemand in die Wohnung zu lassen, den er nicht kennt, wenn er allein in der Wohnung ist. Da gibt es welche, die wollen zu der alten Dame, fragen um Geld, und dann waren schon gewisse Beträge aber auch andere Dinge verschwunden …

An einem Sonntagnachmittag klingelt es. Der Bauarbeiter-Professor öffnet die Tür und vor ihm steht ein Mann, den er nur flüchtig vom Treppenhaus her kennt. Es ist der Taxi-Doktor. Philosophie hat er studiert, ist in diesem Fach promoviert worden, und er hat ein außerordentliches Interesse und Wissen über Geschichte, besonders an der von ethnischen Minderheiten. Wegen einer chronischen Krankheit fand seine wissenschaftliche Karriere ein frühes Ende. Er spricht fließend englisch, denn das ist seine Wissenschaftssprache. Nun spricht er sein Gegenüber auf deutsch an. Er will die alte Dame besuchen. Die ist aber nicht da. Sie ist ausgegangen. Der Bauarbeiter-Professor sagt: „Nicht da“. Das will der Taxifahrer-Doktor nicht hinnehmen. Er bewegt sich doch sonst selbstverständlich in der Wohnung. Er will die Tür aufdrücken, sich selbst überzeugen – von was eigentlich?

Das läßt der Bauarbeiter-Professor, ein stiller und bescheidener Mensch, nicht zu, denn er denkt an die Direktiven, die er bekommen hat, was den Umgang mit Unbekannten an der Tür betrifft. So drückt er die Tür zu und läßt den Taxi-Doktor nicht rein, was diesen unglaublich wütend macht. Der schreibt einen bösen Brief an die Hauptmieterin, mit welchen aggressiven Zeitgenossen aus … (hier das vermutete Herkunftsland des Bauarbeiter-Professors einfügen) man unter einem Dach leben müsse …

Die Geschichte nimmt kein gutes Ende, denn bevor die beiden einander vorgestellt werden können, fährt der Bauarbeiter-Professor wieder zurück in sein Land.

Wie anders hätte die Begegnung verlaufen können und wie Gemeinsamkeiten hätten die beiden entdecken können und was hätte daraus entstehen können…

Diese Geschichte habe ich den MitbewohnerINNEn erzählt, bevor wir miteinander den Evangeliumstext vom nächsten Sonntag wie er in der evangelischen Kirche dran ist, gelesen und uns darüber ausgetauscht haben:

35 Als Jesus in die Nähe von Jericho kam, saß dort ein Blinder am Straßenrand und bettelte. 36 Er hörte, wie eine große Menschenmenge vorüberzog, und erkundigte sich, was das zu bedeuten habe. 37 »Jesus von Nazaret kommt vorbei«, erklärte man ihm. 38 Da rief er: »Jesus, Sohn Davids, hab Erbarmen mit mir!« 39 Die Leute, die vor Jesus hergingen, fuhren ihn an, er solle still sein. Doch er schrie nur umso lauter: »Sohn Davids, hab Erbarmen mit mir!« 40 Jesus blieb stehen und ließ ihn zu sich holen. Als der Blinde vor ihm stand, fragte ihn Jesus: 41 »Was möchtest du von mir?« – »Herr«, antwortete er, »ich möchte sehen können!« 42 Da sagte Jesus zu ihm: »Du sollst sehen können! Dein Glaube hat dich gerettet.« 43 Im selben Augenblick konnte der Mann sehen. Er folgte Jesus nach und lobte und pries Gott. Und auch die ganze Volksmenge, die seine Heilung miterlebt hatte, gab Gott die Ehre. (Lukas 18,35 – 43 Neue Genfer Übersetzung)

Neue Festnetznummer

Es war eine schwere Geburt. Wir wollten nicht auf den Kabelbetreiber umsteigen, mit dem die Hausverwaltung einen neuen Vertrag abgeschlossen hat und weswegen unser Festnetzanschluß nicht mehr erreichbar war.

Unsere Festnetznummer ist jetzt:  030 / 240 36 239

x

Einladung zum interreligiösen Friedensgebet Februar 2020: Da kommt was auf uns zu

Alle sind willkommen / Everybody is welcome
Hoffnung für Frieden / Hope for Peace
innehalten, schweigen, sprechen, singen, beten
pause for a moment, in silence, speaking, singing, praying
Gruppe Interreligiöses Friedensgebet Berlin
auf dem Gendarmenmarkt

Sonntag, 2. Februar 2020 um 15:00 Uhr (nahe Deutscher Dom)

Da kommt was auf uns zu

Erneut sind wir durch die verheerenden Brände in Australien und im brasilianischen Urwald herausgefordert, unsere Fähigkeiten einzusetzen, um weiteren Schaden an Anderen und an uns selbst abzuwenden. Mit dieser besonderen Fähigkeit sind wir als Menschen begabt und darin unterscheiden wir uns von allen anderen Geschöpfen. Wir müssen nicht einer festgelegten Rolle folgen und wir sind nicht fixiert auf eine einzige Sichtweise und Verhaltensform. Es gibt nicht einen festgelegten Zwang zur Maximierung der Gewinne oder zur Anheizung der Atmosphäre, die zur Überflutung ganzer Landesteile führen kann! Keine Macht zwingt uns, unser aller Leben aus dem Gleichgewicht zu bringen. Hier muss ein Rollenverzicht stattfinden.

Lässt uns die Angst vor einem Weltende starr werden, dann geht uns die Gabe des
Rollenwechsels verloren und die Gesellschaft spaltet sich immer mehr in jene, die die Gefahr erkennen und bekämpfen und jene, die sie mit einem lautstarken „Weiter so!“übersehen wollen. Einige können sich ein Leben ohne Besitzermacht und Naturbe-herrschung nicht vorstellen.

Ist es Angst oder nur niedere Gier, die uns vor einem gerechten Teilen und damit ver-bundenen Bewahren lebenserhaltender Güter und Fähigkeiten zurückschrecken oder gar erblinden lässt? Nehmen wir sie noch wahr, die ermutigenden Impulse oder ver-spotten wir gar die Einladungen zum Verzicht, zur Rücksichtnahme und zum Mitge-fühl, wie sie in allen Religionen mit Pilgern, Fasten, Stille, Dankesliedern und dem zweckfreien Gebet eingeübt werden?

Doch nur so können sie entstehen, die tragfähigen Brücken zwischen uns Menschen auf dem gemeinsamen Weg für alle, in der die Freude auf eine Zukunft wächst, die uns den Mut zur Umkehr schenkt und stärker ist als apokalyptische Schreckensszenarien.
Die Freude wird in vielen Visionen beschrieben, die uns zum solidarischen Handeln
ermutigen. Sie sind ein kostbarer Schatz, auf den wir zugreifen können. Lasst uns mit großer Offenheit zusammenstehen und uns gegenseitig in unserer Hoffnung stärken und bereichern.

 

x

Dieter Kirschner – 1. Todestag

Dieter Kirschner

Gestern haben wir beim Sonntagsfrühstück in St. Michael über ihn gesprochen. Heute vor einem Jahr ist er gestorben. Er wird vermißt. Der Nachruf über Dieter Kirschner (Bruder Johannes Kirschner) gehört zu den meistgelesenen Artikeln dieses Blogs. Gerade in den letzten Tagen wurde wieder öfter danach gesucht.

 

x

Segen bringen, Segen sein…

… Frieden! Im Libanon und weltweit ist in diesem Jahr das Motto, unter dem die Sternsinger dieses Jahr unterwegs sind. Sie sammeln für Kinder, die in Flüchtlingslagern im Libanon leben. Der Libanon hat gerade sechs Millionen Einwohner. Im Land leben über eine Million Geflüchtete aus dem Nachbarland Syrien. Während des Samstagsfrühstücks werden morgen die Sternsinger auch zu uns kommen.

Einige von denen, die hier mitlesen, werden sich noch an Schwester Hilmtrud von der Congregatio Jesu erinnern. Sie war Novizenmeisterin ihrer Gemeinschaft und hat ab Herbst 2016 einige Monate in unserer Gemeinschaft gelebt. Eine ihrer Novizinnen war Anna Schenck, die seit Oktober 2019 ihre Tertiatszeit im Libanon verbringt. (Das Tertiat ist die letzte Phase vor den ewigen Gelübden.) Anna arbeitet beim Jesuitenflüchtlings-dienst genau in dem Bereich, für den die Sternsinger sammeln. Erste Erfahrungen von ihrer Zeit im Libanon kann man hier nachlesen.

x