Frühstücksgespräche nach Pfingsten im Juni (9)

Jetzt in Zeiten des Corona-Virus frühstücken wir unter der Woche immer um 8.30 Uhr – also die BewohnerINNEN, die zuhause sind und nicht nachts gearbeitet haben. Frühstücksgäste kommen nicht mehr dazu. Wenn Menschen aus so verschiedenen Ländern, Kulturen, Religionen und Alters zusammen sind, dann kommen ganz unterschiedliche Anliegen und Positionen ins Gespräch. Im Juni ging es um folgende Themen:

  • Warum ist Pfingstmontag in Deutschland ein Feiertag
  • sprachliche Mißverständnisse (engl.: gift, Geschenk, Gift)
  • welche Prozesse laufen im Körper ab, wenn wir Nahrung zu uns nehmen
  • Raucherentwöhnung – wie hört man am besten mit dem Rauchen auf
  • verschiedene Formen von Prostitution – welche Rolle spielt Zwangsprostitution
  • Besuch von Pfarrer Wiesböck
  • Älterwerden
  • Prägungen durch unterschiedliche Kolionalmächte (England / Frankreich) in verschiedenen afrikanischen Ländern
  • intergenerationelle Auswirkung von Sklaverei
  • schönste Städte
  • Heinrich, genannt „der Eiermann“, weil er jahrelang immer Eier zum Samstagsfrühstück mitbrachte, wird übermorgen beerdigt
  • Erfahrungen mit Heimerziehung
  • Pflanzen und ihre heilenden, schädigenden und berauschenden Wirkungen
  • Erlebnisse mit früheren Bewohnern oder Besuchern (Löwen-Klaus, Eiermann)
  • Länder und Landschaften: Wie werden sie von den jeweiligen Bewohnern und wie von Außenstehenden bezeichnet (Georgien – Grusinien, Marokko – Magreb)
  • Vornamen und ihre Beliebtheit in unterschiedlichen Kulturen
  • Tag der deutschen Einheit – in der alten BRD am 17. Juni begangen
  • Umgang mit Corona-Regeln in München und in Berlin
  • wie kann man Kinder stärken – Widerstandsfähigkeit
  • Wehrdienst in verschiedenen Ländern – „Begrüßungs“-Rituale für Neue – Umgang mit Hierarchien
  • die Berliner Kommunität der Franziskanerinnen bekommt Zuwachs: Die neue Schwester wird als Neurologin in einem Krankenhaus arbeiten
  • mit welchen Krankheitsbildern haben Neurologen zu tun („nur Parkinson – ist langweilig“)
  • wann ist es gut wenn ein Ehepaar im gleichen Unternehmen beruflich tätig ist
  • Was bedeutet es für Ehepartner und Kinder, wenn wegen des Berufs alle paar Jahre der Lebensort wechselt (Berufssoldaten, diplomatischer Dienst)
  • In welchen Kulturen werden Hunde gegessen und in welcher Form (Suppe, gebraten, gegrillt)
  • Tuberkulose: Wie wird sie weitergegeben, wo ist sie heute noch verbreitet und was gilt als Heilmittel (Serum, Luftkur, Hundefleisch essen, Ziegenmilch trinken)
  • Meinungen zur Neugestaltung der Foto-Wand mit den Bildern von verstorbenen BewohnerINNEn oder Freunden der Kommunität
  • Warum sind in Deutschland Friedhöfe zu bestimmten Zeiten abgeschlossen?
  • Welche öffentlichen Verkehrsmittel gibt es in welchen Städten (Bus, Tram, Oberleitungsbus, U-Bahn, S-Bahn, Regionalzug)
  • München und das Oktoberfest: Warum wird es gefeiert, findet es jedes Jahr statt, muß man Eintritt zahlen; welche anderen Feste und Festivals gibt es (Auer Dult, Jakobidult, Tollwood, Filmfest, Frühlingsfest, Magdalenenfest, Kirchweihdult, Kocherlball, Literaturfest, Stadtgründungsfest, Bennofest)

Noch mehr Frühstücksgepräche

xxx

Begriffe und Bedeutungen

Immer wieder entdecken wir, wie unterschiedlich wir Begriffe verwenden und welche unterschiedlichen Bedeutungen und Konzepte wir damit verbinden. Unsere Frühstücksgespräche sind ein bevorzugter Ort dafür.

Im Französischunterricht der 1970iger Jahre in der alten BRD wurde unter dem Begriff der Magreb-‚Staaten Marokko, Algerien und Tunesien subsumiert. Plötzlich kommt es zu einem Perspektivwechsel, denn Mitbewohner Herr Marokko widerspricht. Al-Maghrib sei die Selbstbezeichnung seines Landes. In einem weiteren Sinn würden auch die Länder Marokko, Tunesien, Algerien, Libyen und Mauretanien als Magreb bezeichnet. Diese bilden auch eine Union, die politisch, wirtschaftlich und kulturell zusammenarbeitet (Union des arabischen Magreb).

So haben wir durch die internationale Zusammensetzung unserer Gemeinschaft immer wieder die Chance, unsere Wahrnehmung zu erweitern und dazuzulernen.

 

xxx

Frühstücksgespräche Mai (8)

Unter der Woche frühstücken wir normalerweise immer um 8.00 Uhr – also die BewohnerINNEN, die zuhause sind und nicht nachts gearbeitet haben. Jetzt in Zeiten des Corona-Virus haben wir das Frühstück auf 8.30 h verschoben.  Frühstücksgäste kommen nicht mehr dazu. Wenn Menschen aus so verschiedenen Ländern, Kulturen, Religionen und unterschiedlichen Alters zusammen sind, dann kommen ganz unterschiedliche Anliegen und Positionen ins Gespräch. Im Mai haben uns folgende Themen bewegt:

  • Warum ist dieses Jahr am 8. Mai in Berlin Feiertag
  • Niederlage, Zusammenbruch, Kapitulation oder Befreiung? Wer hat welche Perspektive
  • Spätfolgen von Kriegsgefangenschaft oder Zwangsarbeit im Gulag auch in den nachfolgenden Generationen
  • Kannibalismus in sowjetischen Gulags und Nazi-Konzentrationslagern
  • Wie wirkt sich Kriegsgefangenschaft auf die nachfolgende Generation aus
  • 80-Millionen Jackpot ging nach Bayern
  • unterwegs mit Schrottautos
  • wann ist in verschiedenen Ländern das Ende des Arbeitslebens, der Beginn der Rente und gibt es eine Rentenversicherung
  • Bedürfnis nach Gurus – was steht dahinter
  • Muttertag und wie es ist, wenn man an diesem Tag schwer oder gar nicht Kontakt zur Mutter aufnehmen kann
  • Wann ist in welchen Ländern Muttertag
  • Wer sind die Eisheiligen – Wetterregeln rund um die Eisheiligen
  • Was fehlt uns besonders während Corona und ist nicht zu ersetzen
  • Jahrestag der Entführung von Adolf Eichmann (11. Mai)
  • Was sind Chia-Samen und wofür sind sie gut
  • Erfahrungen von „Filmriß“ nach Unfall, Alkohol- oder Drogengebrauch
  • Vergleich: Arbeiten auf Baustelle, beim Umzug oder Zimmerreinigung im Hotel
  • Haus- und Stalltiere und ihre Fähigkeiten
  • Schulden machen – auf Pump leben – wie ist das in unterschiedlichen Kulturen
  • erben und vererben
  • Ramadan während Corona in verschiedenen Ländern
  • Verschwörungstheorien rund um Corona
  • Geschwindigkeitsbegrenzungen in verschiedenen Ländern
  • Wo haben verschiedene Autobauer ihre Produktionsorte
  • Satelliten – ihr Weltraumabfall und die Langzeitfolgen
  • Vogelzug über Bosporus und Gibraltar – wie finden die Vögel ihren Weg (Magnetfelder)
  • Sprachgrenzen von bestimmten Wörtern in Deutschland (Kaminkehrer / Schornsteinfeger; Metzger / Schlachter / Fleischer, arbeiten / schaffen etc.)
  • beliebte Vornamen zu unterschiedlichen Zeiten
  • warum gibt es in Deutschland so wenig deutsche Vornamen
  • was für ein Feiertag ist das heute (Christi Himmelfahrt)
  • Film Mosaic über Parallelen, Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Synagogen und Moscheen in sechs zu unterschiedlichen Zeiten vom Islam geprägten Ländern (Usbekistan, Türkei, Iran, Ägypten, Marokko, Andalusien)
  • Warum segnen Priester Waffen
  • Militärseelsorge – wie ist sie in Deutschland und in den USA organisiert
  • Corona in kapitalistischen und kommunistischen Systemen. Wo läuft es besser?
  • Namenstage von Heiligen und mit ihnen verbundene Pflanz- und Gartenregeln
  • Wie wird in welchen katholischen und orthodoxen Ländern Namenstag gefeiert
  • wenn Kinder in Sekten aufwachsen
  • Unser Haus im Fernsehen
  • Wo bekommt man welche Medikamente: apothekenpflichtig – rezeptpflichtig
  • wie ist die Abgabe von Medikamenten in anderen Ländern geregelt
  • Obduktionen und wie unterschiedliche religiöse Traditionen das sehen
  • Wann sind die (ignatianischen) Exerzitien entstanden
  • Umgang mit schmerzhaften Erfahrungen und Erinnerungen aus früheren Zeiten
  • wie können sich große Altersunterschiede in Partnerschaften auswirken

Noch mehr Frühstücksgespräche

 

xxx

Frühstücksgespräche im April (7)

Unter der Woche frühstücken wir normalerweise immer um 8.00 Uhr – also die BewohnerINNEN, die zuhause sind und nicht nachts gearbeitet haben. Jetzt in Zeiten des Corona-Virus haben wir das Frühstück auf 8.30 h verschoben.  Frühstücksgäste kommen nicht mehr dazu. Wenn Menschen aus so verschiedenen Ländern, Kulturen, Religionen und Alters zusammen sind, dann kommen ganz unterschiedliche Anliegen und Positionen ins Gespräch. Im April ging es um folgende Themen:

  • neue Interessen in der Corona-Zeit
  • was ist Beschwerdemanagement und wie funktioniert es
  • christliches Gemeinschaftsleben am Beispiel von Taizé, der Communauté von Grandchamp und der Communauté de Saint André
  • welche Gesichtsmasken für wen
  • Brauchtum zu Ostern
  • Gestaltung der kommenden Woche (Pessach, Karwoche, Ostern)
  • Was können welche Tiere nicht
  • Wie lebt Christian Herwartz in Kladow? Kann man Päckchen schicken?
  • Fußball in Zeiten von Corona
  • Wilde Tiere in der Stadt – werden es mehr durch Corona?
  • Bart oder nicht Bart in verschiedenen Lebensphasen
  • Welche Sanktionen / Formen von Strafe gab es in der Schule?
  • Erfahrungen mit Folter
  • welche Automarken sind und waren in welchem Land populär
  • wer hatte wann welche Automarke – Vorteile und Nachteile
  • Unser zeitweiliger tierischer Mitbewohner Luis ist gestorben.
  • unserem Freund Werner, dem Weitergeber, wurde die Frontscheibe und eine Seitenscheibe seines Autos eingeschlagen als er im Auto saß.
  • Umgang mit Ängsten
  • Was ist, wenn durch Corona alte traumatische Erfahrungen hochkommen
  • wie alt werden Kühe unter den unterschiedlichen Haltungsbedingungen
  • psychische Folgen von sich eingesperrt fühlen und schlimme Erinnerungen
  • Erfahrungen mit Motorradfahren und Motorradunfällen
  • Mietpreise zu unterschiedlichen Zeiten an unterschiedlichen Orten
  • wer könnte sich vorstellen unter welchen Umständen die Zeit der Ausgangsbeschränkungen allein zu verbringen
  • Informationsquellen zu Corona
  • was hilft uns dabei achtsam zu bleiben
  • Fastenpraxis muslimisch und jüdisch
  • Bevölkerungsentwicklung in verschiedenen Großstädten, die wir kennen
  • Instrumentalunterricht in Zeiten von Corona
  • Umweltschutz und Umweltpolitik im Vergleich
  • Sicherheitsbedürfnisse rund um Corona
  • Corona und mehr Gewalt in Familien
  • Warum ist am 1. Mai Feiertag
  • Errungenschaften der Arbeiterbewegung
  • Brauchtum zum 1. Mai im europäischen Vergleich

Mehr Frühstücksgespräche

xx

Frühstücksgespräche (6)

Unter der Woche frühstücken wir immer um 8.00 Uhr – also die BewohnerINNEN, die zuhause sind und nicht nachts gearbeitet haben. Jetzt in Zeiten des Corona-Virus haben wir das Frühstück auf 8.30 h verschoben.  Frühstücksgäste kommen nicht mehr dazu. Wenn Menschen aus so verschiedenen Ländern, Kulturen, Religionen und Alters zusammen sind, dann kommen ganz unterschiedliche Anliegen und Positionen ins Gespräch. Im März ging es um folgende Themen:

Früstückstisch in Zeiten des Corona-Virus

  • Sprachvergleiche
  • Kolonialgeschichte einzelner Länder, welche Kolonien hatte Deutschland
  • wie wird eine Notübernachtung organisiert
  • wie wird Bier gebraut – Alkoholkonsum und seine Akzeptanz in verschiedenen Ländern
  • Outdoor-Pinkeln im Kulturvergleich, wo ist es erlaubt und wo nicht und wie wird es sanktioniert
  • Prozeß der Käseherstellung, wie kommen die Löcher in den Käse (die Bakterien pubsen)
  • unser Samstagsfrühstück in Zeiten des Corona-Virus
  • Leben ohne Plastik
  • Abraham / Ibrahim: Gemeinsamkeiten, Unterschiede und Querverbindungen in Judentum, Christentum und Islam
  • Corona-Virus: die ersten Tafel-Ausgabestellen und Essensausgaben (Suppenküchen) stellen die Verteilung ein
  • zahnmedizinische Behandlung in unterschiedlichen Kulturen
  • Hexenverfolgungen im Mittelalter und heute (Papua Neuguinea)
  • Nahtoderfahrungen
  • Eine Frau aus Polen wird aus dem Gefängnis entlassen. Kann sie kommen?
  • Geistheilung – live und geht das auch per Telefon
  • Machen wir weiter mit dem Samstagsfrühstück?
  • Umgang mit Kontakten in der WG und außerhalb
  • Umgang mit Corona in Unterschiedlichen Ländern

Noch mehr Frühstücksgespräche

x

Polen so nah – Polen so weit

Mitte der Woche ruft eine Gefängnisseelsorgerin an und fragt, ob eine junge Frau aus Polen für zwei oder drei Wochen zu uns kommen kann. Sie wird nächste Woche aus dem Gefängnis entlassen und will nach Polen zurück. Das geht aber nicht gleich. Wir sprechen darüber beim Frühstück:

– Man weiß nicht, mit wem sie Kontakt hatte
– Kann man nicht wissen. Bei niemand.
– Was willst du? Bessere Quarantäne als Knast gibt es nicht im Moment.
– Genau.
– Dann kann sie doch kommen.
– Weiß man, warum sie im Gefängnis ist?
– Warum willst du das wissen?
– Na ja, ich denke wegen Drogen. Weil Kottbuser Tor ist nah.
– Da kommt sie an alles dran.
– Also, wenn wegen Drogen, dann will ich nicht, daß sie kommt.
– Iris soll rausfinden, ob sie wegen Drogen sitzt.
– Wie geht das dann, daß sie nach Polen kommt. Die lassen doch keinen mehr rein.
– Die Grenze ist dicht.
– Eigene Staatsbürger müssen die nehmen.
– Wäre doch einfacher direkt vom Gefängnis. Wenn sie bei uns war, muß sie doch irgendwie in Quarantäne.
– Iris soll rausfinden, wie das genau gehen kann, daß sie zurück kann nach Polen
– Die Gefängnisfrau kann doch nachfragen, was bei der Entlassungsvorbereitung schon gelaufen ist.

Zwei Tage später meldet sich die Gefängnisseelsorgerin wieder. Sie hat mit der Gefängnissozialarbeiterin gesprochen. Die junge Frau kann direkt im Gefängnis die erforderlichen Personaldokumente bekommen und damit nach Polen ausreisen und braucht den Platz bei uns nicht.

Zum Weiterlesen:
Noch mehr Frühstücksgepräche

 

x

Frühstücksgespräche (5) im Februar

Unter der Woche frühstücken wir immer um 8.00 Uhr – also die BewohnerINNEN, die zuhause sind und nicht nachts gearbeitet haben. Manchmal kommt der eine oder andere Frühstücksgast dazu. Wenn Menschen aus so verschiedenen Ländern, Kulturen, Religionen und Alters zusammen sind, dann kommen ganz unterschiedliche Anliegen und Positionen ins Gespräch. Im Februar kamen wir über folgende Themen ins Gespräch:

  • Smartphone-Nutzung
  • Unterschiedliche Aspekte des Schnarchens: rhythmisch, arhythmisch, aufwachen vom eigenen Schnarchen, Schnarch-Chor
  • Vorurteile gegen Osteuropäer
  • Partnertausch im Papageienkäfig
  • die Berliner Obdachlosenzählung, ihr Ergebnis (2000 Obdachlose) und was davon zu halten ist; wie aussagekräftig ist sie
  • Haustiere und Nutztiere in verschiedenen Kulturen
  • Korruption bei Polizei und Behörden; was begünstigt sie?
  • Erfahrungen, wie unterschiedlich die Kontrolleure der BVG (öffentlicher Nahverkehr) mit Menschen umgehen, je nach dem, ob diese gut oder schlecht deutsch sprechen
  • Dackel Benni von unserem Freund Rudi ist verstorben; Rudi und seine Tiere
  • Ökonomie im Gesundheitswesen in unterschiedlichen Ländern
  • Alternativmedizin – Homöopathie und andere Heilverfahren
  • Fasching – Karneval – Rollenwechsel – Verkleiden
  • Klauen schneiden bei Schafen – verschiedene Techniken
  • Fasching – Karneval – Umzüge
  • Terroranschlag in Hanau
  • das Mittwochscafe und seine Gäste
  • Erfahrungen mit unterschiedlichen Moscheen
  • Ersatzprodukte für  vegane Ernährung (Käse, Wurst …)
  • das Hungertuch an unserer Wohnzimmerwand – woher kommt diese Tradition – was sehen wir im Hungertuch

    Hungertuch

  • Umgang mit dem Coronavirus
  • Was ist ein Gnadenhof
  • Prioritäten bei Feuerwehreinsätzen – Tierrettung

Zum Weiterlesen:
Noch mehr Frühstücksgepräche

 

x

Frühstücksgespräche (4) zur Advents- und Weihnachtszeit

Krippe2020bVorgestern haben wir unsere Weihnachtskrippe aus Zimbabwe abgebaut und Buchweizen-Crepes gegessen, ein Brauch aus Frankreich zum 2. Februar ( bei uns: Maria Lichtmeß), und das dort „chandeleur“ heißt und auf die Kerzen hinweist, die in der Kirche für das ganze Jahr gesegnet werden. Und hier sind einige der Themen der Frühstücksgespräche in der Advents- und Weihnachtszeit:

  • Adventskranz und andere Bräuche im Advent: Woher sie kommen und was sie bedeuten
  • Weihnachtsmärkte in Berlin und ihr unterschiedlicher Charakter (kunsthandwerklich, Rummel …)
  • das Attentat auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz
  • Abschiebung, Abschiebehaft und die gesetzlichen Regelungen
  • aus welchen Pflanzen kann man Öle gewinnen – wie und wofür werden sie eingesetzt (Kochen, Gesundheit, Bäder, Duftlampe, Reinigung …)
  • Terroranschlag in Burkina Faso
  • Früchtebrot als Weihnachtsbrauch und früheres Zahlungsmittel
  • Sprachverständnis, welche deutschen Dialekte sind leichter oder schwerer für Ausländer zu verstehen
  • Grundnahrungsmittel in unterschiedlichen Ländern
  • Leben auf der Fazenda mit Menschen, die aus ihrem Suchtverhalten aussteigen wollen
  • „Wir haben es satt“ – Demo / Gedanken zur Agrarwende
  • verschiedene Arten ein Haus / eine Wohnung zu beheizen
  • Was sind Substitutionstherapien (Methadon), für wen sind sie geeignet und was bringen sie
  • Menschen im Widerstand gegen den NS-Staat
  • Film über Franz Jägerstetter (Widerstandskämpfer)
  • Geschlechtsangleichung (Transition) und zurück
  • das Regenbogencafe schließt seine Türen

Zum Weiterlesen:
Noch mehr Frühstücksgepräche

 

 

x

 

Wie Sachsen reden …

Unser ältester Mitbewohner, Bruder Christian, macht gerade in der Nähe von Dresden Exerzitien. Beim Frühstücksgespräch will ein migrantischer Mitbewohner wissen, ob das in Sachsen „frühere DDR“ ist. Dann meint er: „Kenne ich. Kollege ist von dort. Verstehe ich nicht, was er sagt. Andere Kollege sagt: Bin schon dreißig Jahre in Deutschland. Verstehe auch nicht.“ Unser Mitbewohner kommentiert: „Spricht so, wie wenn Kartoffel im Mund.“ Schöner kann man es fast nicht sagen.

Zum Weiterlesen:
Mehr Frühstücksgespräche

 

X

Frühstücksgespräche (3) im Herbst

Unter der Woche frühstücken wir immer um 8.00 Uhr – also die BewohnerINNEN, die zuhause sind und nicht nachts gearbeitet haben. Manchmal kommt der eine oder andere Frühstücksgast dazu. Wenn Menschen aus so verschiedenen Ländern, Kulturen, Religionen und Alters zusammen sind, dann kommen ganz unterschiedliche Anliegen und Positionen ins Gespräch. Im kamen wir über folgende Themen ins Gespräch:

  • Gefahren beim Arbeiten auf der Baustelle
  • Frauenarbeit – Männerarbeit: Wer macht was in unterschiedlichen Gesellschaften
  • Warum sammeln alte Menschen in Deutschland, die im Sozialsystem sind, Flaschen
  • Scham: Wofür schämt man sich
  • Hunger – was bedeutet es als Kind zu hungern und was hat es für Auswirkungen auf das Leben als Erwachsener und auf die Nachkommen (Blockade von Leningrad)
  • Welche Formen von öffentlichen Nahverkehr gibt es und wie funktioniert das
  • Familienkonflikte – die Familie verlassen
  • unterschiedliche Formen sexueller Orientierung und sexuellen Verhaltens und wie verschiedene Kulturen das einordnen und bewerten
  • Wie könnte öffentlicher Nahverkehr organisiert werden damit mehr Leute auf das Auto verzichten
  • Stellenwert von Geschichte im Bewußtsein von Europäern und Afrikanern: Mündlichkeit und Schriftlichkeit von Überlieferungen und die Auswirkungen
  • Wie ist in Deutschland Abtreibung geregelt
  • Was ist Schwangerschaftskonfliktberatung und wie funktioniert sie
  • Warum ist am 3. Oktober in Deutschland Nationalfeiertag
  • Fläche von Deutschland heute, vor der Wiedervereinigung (BRD – DDR), vor dem 2. Weltkrieg, vor dem 1. Weltkrieg
  • Wie wird in unterschiedlichen Kulturen mit Konflikten umgegangen
  • sportliche Aktivitäten einzelner Mitbewohner in unterschiedlichen Lebensphasen
  • was sind Psychopharmaka und wie wirken sie
  • Reisen – wer hat welche Reisemöglichkeiten und womit
  • unterwegs in Südostasien
  • Bericht vom Besuch bei Schwester Ingrid in Siessen
  • „lebenslänglich“ als Haftstrafe – was bedeutet das in verschiedenen Ländern
  • Sklaverei heute
  • Urlaub: Warum haben Urlaubsreisen in Deutschland eine große Bedeutung
  • Auto: Was kostet die Anschaffung und Haltung in unterschiedlichen Ländern
  • Warum Boxen für aggressive Jugendliche ein „guter Sport“ ist und was man dabei lernen kann
  • Psychische Krankheiten / Depressionen: Anlage oder Umwelteinflüsse
  • Erfahrungen mit Schuluniformen
  • Wahrheit – Halbwahrheit – Notlüge – Lüge
  • Antisemitismus
  • Alternativen zur „industrialisierten Landwirtschaft“: Solidarische Landwirtschaft
  • die Jugendtreffen in Taizé früher und heute und wie die bekannten Taizé-Kanons entstanden sind
  • Erwerbslosigkeit und wie es sich anfühlt, dass sie gesellschaftlich unsichtbar ist
  • Venedig – touristisch überfüllt (over-tourism)
  • Was gilt als gutes Benehmen (das gehört sich – das gehört sich nicht) und wie wird es vermittelt und an die nächste Generation weitergegeben
  • Landwirtschaft in Deutschland: Wachsen oder weichen
  • Rinderhaltung im Vergleich
  • Adoption in verschiedenen Kulturen

Noch mehr Frühstücksgespräche

 

x