Fusionsküche …

ist bei uns kein Gastro-Trend sondern Alltagserleben:

Kufta (marokkanisch) mit Kartoffelsalat (bayrisch)

Herr Marokko – regelmäßig Mitlesenden bereits durch das Couscous-Finale mit Herrn Tunesien ein Begriff- beschloß Kufta mit Pommes Frites als Beilage zu machen . Da auf dem Küchentisch bereits eine große Schüssel bayrischer Kartoffelsalat stand, wurde Herr Marokko gefragt, ob die Kufta nicht auch mit dem Kartoffelsalat gegessen werden könnten. Etwas widerstrebend stimmte er zu. Kufta sehen übrigens nur wie bayrische Fleischpflanzl (Frikadellen / Buletten) aus. Sie enthalten Koriander und Zimt. Allen Beteiligten hat es sehr gut geschmeckt.

 

xxx

Schawuot-Essen 5780

Weil die Torah so nahrhaft ist wie Milch, werden an Schawuot Milch- und Käsespeisen gegessen. So gab es bei uns vorgestern Abend Suppe, Gemüsekuchen mit Käse, kalte Pizza, Couscous-Salat, Schokoladenpudding und Käsekuchen.

Abendessen zu Schawuot

Mehr zu Schawuot (Wochenfest)
Eine Geschichte zu Schawuot aus Berlin

 

xxx

 

Zum Muttertag 2020

Für einige von den migrantischen Bewohnern ist es ein schwerer Tag, weil sie nicht bei ihrer Mutter sein können, möglicherweise nur per Telefon Kontakt haben können oder gar keine Verbindung aufnehmen können. Einer von ihnen hatte die Idee zu dieser Muttertagstorte. Sie ist allen Müttern gewidmet, und besonders denen im Umfeld unserer Wohngemeinschaft.

 

Foto: Marga Zitzmann

Er sagt: „Die Mutter ist für jeden wichtig. In meiner Kultur und Mentalität ist die Mutter besonders wichtig. Heute im Evangelium hat es geheißen, daß Jesus sagt: Ich gehe zum Vater. Dort sind viele Wohnungen. Ich bin sicher, daß Mutter dann die Tür aufmacht. In meiner Tradition sagt man: „Das Paradies ist unter den Füssen der Mütter“. Wenn Jesus sagt, da sind ganz viele Wohnungen, bin ich sicher, daß für jeden eine Wohnung da ist. Jeder bekommt eine Wohnung. Wenn ich an meine Mutter denke, dann geht es meiner Seele gut. Meine Mutter hat einen tiefen Wunsch, den ich ihr erfüllen soll. Ich wünsche mir die Kraft, daß ich das tun kann.

 

x

Ostersonntagsmenü 2020

nachgetragen mit einem speziellen Gruß vom Chefkoch:

Vorspeise Ostermenü

Tomaten-Mozarella-Tulpen mit frischen Kräutern und Minze mariniert

Huhn mariniert in Kiwi mit Granatapfelkernen

Blumenkohl-Paprika-Gemüse auf Kokosmilchsauce

Ofenkartoffeln mariniert mit Sumach

Obstsalat

Wir haben es sehr genossen – wie die vielen anderen Mahlzeiten in diesen Tagen miteinander. Wie schade, daß wir niemanden einladen konnten um diese schöne Feiertagsessen zu teilen.

 

x

Valentinstag kulinarisch

Voller Einsatz für den Chefkoch, weil der Valentinstag „Tag von Liebe für alle“ ist, also nicht nur auf Paarbeziehungen reduziert werden darf, gab es am Samstagabend ein besonderes Essen. Zugleich kam noch ein ehemaliger Mitbewohner zu Besuch, dessen Geburtstag wir auch noch begehen konnten. Was man von Valentin historisch weiß, ist eine etwas kompliziertere Geschichte. Wie auch immer, es hat allen wunderbar geschmeckt:

gedeckter Tisch

Weil für den Chefkoch Franz Keller ein besonderes Vorbild in Sachen Liebe ist, stand auf dem Tisch eine Zeichnung von Rock’n Rolf, die den Chefkoch, Franz Keller SJ und in der Mitte Jesus zeigt.

Der Mammut-Topf war wieder zum Einsatz gekommen um eine Gemüse-Reis-Variante zu zaubern.

Buletten aus Lammfleisch

Dazu gab es Buletten mit Lammfleisch und eine Sauce mit Pflaumen sowie einen Salat aus Gurken, Granatapfelkernen und frischen Datteln.

 

Nachtisch: Orangensorbet mit Kokosraspel

Den krönenden Abschluß bildete ein Orangen-Sorbet mit Kokosraspeln.
Fazit: Gerne wieder!!!

 

x

Fasten brechen

Fastenbrechen – Ramadan

Letztes Jahr haben wir während des Ramadan unsere muslimischen Mitbewohner vermißt. Wir haben sie nur wenig gesehen. Die gemein-samen Mahlzeiten fielen als Treffpunkt weg und ansonsten waren sie viel in der Moschee. Das sollte in diesem Jahr anders werden. Deshalb kam die Idee auf, das Fastenbrechen dann und wann gemeinsam zu begehen. Der Samstag-abend war ein guter Zeitpunkt dafür.  Franz hatte Datteln, Lammgulasch, bunten Reis, Salat und Melone vorbereitet. So haben wir zu unge-wöhnlich später Zeit miteinander gegessen und einiges neu über die spirituelle Praxis erfahren. Der Ramadan ist auch der Monat, in dem Mohammed den Koran empfangen hat. So haben sich in diesem Jahr die drei Feste der monotheistischen Religionen, in denen es um Offenbarung geht, überschnitten: Schawuot (Gabe der Torah am Sinai), Pfingsten und der Ramadan.