Zitty: Einer für alle

Logo_zwPhilipp Mangold hat für das Berliner Stadtmagazin ZITTY einen Artikel über Christian Herwartz aus säkularer Perspektive geschrieben:

 

Vor rund vierzig Jahren gründete Christian Herwartz in Kreuzberg eine WG, in der er jeden wohnen ließ, dem es schlecht ging. Jetzt ist der Jesuit ausgezogen. Die Geschichte eines Mannes, der fehlen wird …

zum Weiterlesen geht es hier .

 

Dank – Abschied – Neubeginn

… ist der Artikel von Reinhard Herbolte in der Juni/Juli-Ausgabe des Pfarrbriefs von St. Michael überschrieben:

Dank, Abschied und Neubeginn Am 16. April feierte die Wohngemeinschaft (WG) Naunynstraße im Refugio des Share-Hauses (Haus des Teilens) in der Lenaustraße ein großes Fest: den 73. Geburtstag von Christian Herwartz SJ, seinen Abschied von der Wohngemeinschaft, die er mitgegründet und geleitet hat und die Übergabe an die neuen Verantwortlichen. Ca. 300 Personen aus Nah und Fern waren gekommen.

Symbol der Übergabe war der Wohnzimmertisch, der seit 40 Jahren Mittelpunkt des Lebens in der WG ist und an dem Hunderte von Bewohnern und Besuchern gesessen haben. Dieser Tisch wurde feierlich an die nachfolgende „neue Generation“ übergeben. Lieder, Texte, Erinnerungen und Grußworte wurden reichlich vorgetragen. Und es gab Begegnungen mit vielen Bekannten aus „längst vergangenen Zeiten“.

Am Tag danach, am Sonntag, 17. April, ging es weiter mit dem Gottesdienst in St. Michael unter dem Thema „Gastfreundschaft“. Drei biblische Lesungen dazu wurden von Christian Herwartz und Mitgliedern der WG ins Heute übersetzt und von einigen Anwesenden ergänzt. Wieder stand der Tisch aus der Naunynstraße im Mittelpunkt, jetzt als Tisch der Eucharistie, wie es auch dort der Fall ist, von mehreren Stuhlkreisen umgeben.

Freunde der WG hatten die musikalische Gestaltung übernommen. Kommentar einer Ordensfrau: „Hier ist es ja wie in der Urkirche.“ Dank des Guten Wetters konnte das Nachtreffen auf dem Platz vor der Kirche stattfinden. Wieder stand der Tisch in der Mitte, voll von den übrig gebliebenen Speisen des Festes und auch von neu mitgebrachten Gaben. Abschiedstrauer und Dank an Christian Herwartz, aber auch viele Wünsche für den Neubeginn an Iris Weiss und Michael Peck, die jetzt die Verantwortung tragen, prägten die Gespräche.

Das neue Buch „Naunynstraße – Einfach ohne“ mit vielen Beiträgen von Freunden und Gefährten der Naunynstraße wurde an beiden Tagen von vielen als Erinnerung mitgenommen. Ich wünsche der WG mit ihrer ganz besonderen Ausstrahlung, dass sie im neu gegründeten Pastoralen Raum als ein „Ort kirchlichen Lebens“ wahrgenommen und unterstützt wird.

 

Kirche in Kreuzberg – vom „Glück hier leben zu dürfen“

Vom Besuch einer Gruppe der Gesellschaft katholischer Publizisten Deutschlands vor drei Wochen habe ich hier im Blog schon berichtet. Christioph Strack hat darüber einen Artikel für die Homepage der GKP verfaßt:

Zu acht stieg die Berliner GKP-Gruppe in der Kreuzberger Naunynstraße eine Stiege hinauf und erwartete ein vielleicht 90-minütiges Gespräch über das Wirken der Jesuiten in ihrer Wohngemeinschaft. Und dann bekamen sie eine lebendige, nachdenkliche Tour durch knapp 40 Jahre, die Christian Herwartz bot. 40 Jahre von Kirche, von Jesuiten in kirchlichem Auftrag im Arbeitermilieu, unter Menschen am Rande. Einer der beeindruckendsten GKP-Termine der vergangenen Jahre in der Hauptstadt brachte auch noch journalistisches Glück. Acht Tage später stand die Verabschiedung des bald 73-jährigen Jesuiten an…

zum Weiterlesen geht es hier

Ein weiterer Beitrag, der nach diesem Besuch entstanden ist, erschien in der taz vom 16. April:  Das Heilige auf der Straße (von Philipp Gessler)

 

Aktuell: Nächste Generation übernimmt

banner

Die Internetseite der Jesuiten schreibt zum Abschied von Christian Herwartz aus Kreuzberg:

Über der Kneipe „Tor zur Hölle“ in Berlin-Kreuzberg gibt es seit 40 Jahren eine kleine jesuitische Gemeinschaft, die Randständigen jeglicher Art die Tür öffnet. Bekanntester Kopf der „Jesuiten-WG“ war Christian Herwartz,  der nun zu neuen Ufern aufbricht…

weiterlesen hier

Über das Heilige auf der Straße

Letzten Donnerstag lud die Gesellschaft katholischer Publizisten zu einem Gespräch „mit dem Jesuitenpater Christian Herwartz in seiner Kreuzberger Kommune die GKP-Regionalgruppe Berlin ein. Pater Herwartz und seine Gemeinschaft in der Naunynstraße 60 sind eine Kreuzberger Institution und ein Beleg dafür, dass „katholische Kirche“ in Berlin nicht nach Schubladen zu sortieren ist.

Er teilt das Leben bzw Wohnen mit Menschen von der Straße und Migranten, engagiert sich vehement gegen Abschiebehaft, er hat auch das Konzept der Straßenexerzitien, das allmählich bekannter wird, vorangebracht. Nun geht es um die Frage, was aus diesem Konzept christlicher Existenz wird, wenn die Jesuiten über kurz oder lang die Naunynstraße verlassen. Und auch bei diesem Gespräch gilt: In Zeiten, in denen ein Jesuit Papst ist, ist es immer spannend, mit einem Jesuiten zu reden.

Ein Ergebnis dieses Besuches ist ein Artikel in der taz von heute überschrieben mit das Heilige auf der Straße von Philipp Gessler. Leider ist der Satz „an diesem Samstagmorgen findet das vorerst letzte Frühstück dieser Art statt“ mißverständlich, denn – abgesehen vom 16. April – wird das Samstagsfrühstück weiterhin nach wie vor von 9.30 bis 12.30 h stattfinden.

Nachtrag 1. Mai 2016:

Auf der Homepage der GKP hat Christoph Strack einen Artikel über diesen Besuch unter dem Titel Kirche in Kreuzberg – ein „Glück hier leben zu dürfen“ veröffentlicht.

Wenn die Straße heiliger Boden wird …

Bild: Andrea Stölzl

Bild: Andrea Stölzl

Die Gemeinschaft in der Naunynstraße ist immer wieder ein Ort für Menschen, die Exerzitien auf der Straße machen wollen. Morgen wird eine Mutter mit zwei Kindern für einige Tage zu uns kommen. Am Karfreitag und Karsamstag begleiten drei von uns zwei Gruppen, die für einen Tag auf die Straße gehen wollen.

Michael Schindler, Pastoralreferent und selbst Begleiter von Exerzitien auf der Straße hat eine Doktorarbeit über „Exerzitien auf der Straße“ verfaßt.  Auf dem feinschwarz-Blog berichtet er  von Erfahrungen mit „Straßenexerzitien“ und den Ergebnissen seiner pastoraltheologischen Forschung: Weiterlesen