Einladung zum interreligiösen Friedensgebet im November 2017

Alle sind willkommen All are welcome Hoffnung für Frieden Hope for Peace

innehalten, schweigen, sprechen, singen, beten

pause for a moment, in silence, speaking, singing, praying

Interreligiöses Friedensgebet Berlin 5. 11. 2017

Gendarmenmarkt 15 Uhr beim Deutschen Dom

Wir kommen her – wir gehen hin

Im November ist die Gruppe Interreligiöses Friedensgebet weder
herbstmüde oder gar winter-schläfrig. Vielmehr wurde im
Vorbereiungsgespräch nachgedacht über die Horizonte, die uns der
vorangegangene Monat Oktober eröffnet hat:

In der Mitte des Monats beim Höhepunkt und Abschluss der Internationalen Gartenausstellung (IGA) wurde mit unserer Beteiligung vor dem Pavillon der Kulturen sinnbildlich dargestellt, wie unsere Zeit durch die Dynamik der Welt-religionen bewegt wird. Sollte man sich so nicht wieder einfinden und hineinfragen, um sich dem Ursprung
der Bewegung zu nähern? Wir nehmen diese Anregung mit als Botschaft für den Monat November.

Wir haben Ende Oktober die Botschaft der Kirchen gehört, die für einen neuen Aufbruch mit den Erkenntnissen der Reformation vor 500 Jahren einladen. Können die Weltreligionen diese Botschaft aus dem Christentum auch neu hören – als Aufbruch in ein Leben in Vielfalt der Gotteserfahrungen? So könnte ein Erwachen folgen unter dem Horizont einer globalen Erneuerung. Wir nehmen dies mit als Botschaft für den
Monat November.

Im Oktober erinnerten sich die Menschen weltweit der ‚Großen Sozialistischen Oktober-Revolution“ in Russland vor 100 Jahren. Damals war die Welt müde geworden, sich länger an religiösen Vertröstungen zu orientieren. Heute fragen wir eher skeptisch, welche Geister durch Revolutionen geweckt werden?! Wir nehmen dies mit als Anregung für den November mit seinen umstürzenden Ereignissen.

Während sich der Monat November über unsere Stadt breitet, weiten sich auch die Horizonte für unsere Gebete hin zu den Menschen, die auf eine grundlegende Veränderung und Erneuerung der Verhältnisse hoffen – teils mit revolutionärer Ungeduld und teils mit hingebungsvoll – tätiger Hoffnung. Sie erwarten mit den Menschen guten Willens, dass wahr werde, was allen verheißen ist: Ein neuer Himmel und eine neue
Erde, darauf Gerechtigkeit wohnt für die Flüchtenden und Bleibenden, für Widerständige und Aufbegehrende – und die Ermüdeten.

Wo immer dies geschieht – das Interreligiöse Friedensgebet will für diese Mahnwache sein.

Advertisements

Allerheiligen – heute bei Franz Keller …

 

Foto: Maria Cruz

… und Michael Walzer. Moni und Franz haben angeregt, heute zur Gräbersegnung zu gehen. So sind wir zu fünft aufgebrochen und trafen am Vormittag einige Jesuiten auf dem Dom-Friedhof St. Hedwig in Reinickendorf. Pater Gimbler hatte die Liturgie vorbereitet. Dann war Gelegenheit zu den einzelnen Grabstellen zu gehen und Kerzen anzuzünden. Eine so vielfältige Besuchergruppe wie uns (aus drei Kontinenten, fünf Ländern und drei Religionen) hatte außer Franz Keller und Michael Balzer niemand.

Erinnerung an Franz Keller (2 Nachrufe)
Texte von und über Michael Walzer (zusammengestellt von Christian Herwartz)

Kloster Siessen: danke für 22 Jahre

Beim Morgengebet erzählte Schwester Annette, daß sie mit Schwester Ingrid telefoniert hat, denn heute auf den Tag genau sind es 22 Jahre, daß es die Kommunität in Berlin gibt. Wir sind dankbar dafür: Für die große Unterstützung in so vielen Situationen und in den unterschiedlichen Bereichen. Ich kann mir die WG Naunynstraße gar nicht vorstellen ohne die Hilfe von Schwester Ingrid, Schwester Annette und jetzt auch Schwester Rita – sei es durch die Tafel, praktische Hilfen, Gespräche mit den unterschiedlichen Bewohnern …  Hier ist die Website der Kommunität Kreuzberg. 

Feste feiern … wie sie fallen: Franziskusfest und Sukkot

… und im Moment fallen einige Fest- und Feiertage an, weil wir aus und mit unterschiedlichen religiösen Traditionen leben. Gestern hatte unser Mitbewohner Franz Namenstag und wurde reichlich gefeiert mit Glückwünschen, Geschenken, Kuchen. Von einer Kindergartenkindergruppe wurde er in die Mitte genommen, bekam ein Herbstlied gesungen mit einem Tanz. Das absolute Highlight war ein Anruf von Schwester Ingrid. Am Abend waren wir bei den Franziskanerinnen um die Ecke zu einer Messe und anschließendem Essen zu Ehren des Ordensgründers und aller Namenstagskinder eingeladen.

Dach einer Laubhütte

Wegen des am gleichen Abend beginnenden Laubhüttenfestes (Sukkot) mußte ich etwas früher gehen um rechtzeitig zum G-ttesdienst, zum Essen und Beisammensein in der Synagoge zu kommen.

Infos zum Laubhüttenfest sind hier.

3. Oktober: Mahnwache vor dem Abschiebegefängnis

Auch in diesem Jahr findet am 3. Oktober eine Mahnwache vor dem alten Abschiebegefängnis auf dem Gelände des Flughafens Berlin-Brandenburg statt:

Eine Stunde danken wir vor der Asylunterkunft im alten Abschiebegefängnis, im Gegenüber der Schutzsuchenden, unserer Geschwister, für die uns geschenkte Einheit.

Wir denken nach über unsere Wirtschaftsgewinne,
erniedrigende Handelsabkommen, Rohstoffbedürfnisse
und die uns reich-machenden Waffenverkäufe.

Das sind einige Gründe für ihre Verarmung,
viele Kriege und jetzt ihrer Heimatlosigkeit.

am 3. Oktober 2017 von 15 bis 16 Uhr

Wir sehen auf die Wirklichkeit der Schutzbedürftigen,
ihr wollen wir uns stellen und darüber ins Gebet finden.

Herzliche Einladung zum Bedenken der Einheit
mit allen Menschen, die in Deutschland Schutz suchen.

Weitere Infos (Ablauf und Anfahrt) sind hier.