Die Härte für Arme: Zwei Monate mit 31 Tagen

Die katholische Kirchengemeinde St. Michael, in deren Gemeindegebiet unsere Wohngemeinschaft liegt, hat ein besonderes Herz für arme – man könnte auch sagen arm gemachte – Menschen. Viele von ihnen sind aktiv an der Gestaltung der Messe beteiligt. Jeden Sonntag nach der Messfeier gibt es im Gemeindehaus ein gemeinsames Frühstück. Jede/r ist willkommen unabhängig davon, ob sie bei der Messe waren oder nicht. Viele tragen etwas zum Frühstück bei – jede/r nach seinen Möglichkeiten.

Letzten Sonntag – es war der 21. August – sagte M., der auch schon in der WG Naunynstraße gewohnt hat und jetzt in einer eigenen Wohnung lebt: „Tut mir echt leid. Habe heute gar nichts dabei. Zwei Monate hintereinander mit 31. Tagen – erst der Juli und jetzt der August – das ist voll die Härte“. Einige andere nicken zustimmend. Ich schlucke und merke, daß ich einen Kloß im Hals habe. Drei der Frühstücksgäste konnten Essensbeiträge mitbringen, und ich sehe Menschen essen, die Hunger haben. Aus dieser Perspektive habe ich noch nie gesehen, was es bedeuten kann, daß zwei Monate hintereinander 31 Tage haben.

Durch dieses Erlebnis bin ich aufmerksam geworden und biete Menschen, die nach einem Gespräch fragen, einen Zeitraum an, wo bei uns in der Wohngemeinschaft gegessen wird. Einer wird mir beim Abschied erzählen, daß es das erste warme Essen ist, das er seit drei Wochen bekommen hat. Er hatte für 250 Euro Lebensmittel gekauft – es waren Sonderangebote. Sein Kühlschrank ging kaputt. Alles war verdorben und mußte weggeworfen werden.

Werbeanzeigen

die Welt im Wohnzimmer (2): Sri Lanka oder der Unterschied zwischen Recht und Gerechtigkeit

a1adc86d1a7a0512c8a6f89729c68b09T. stammt aus Sri Lanka und lebt seit über 30 Jahren in Deutschland. Mehr als 20 Jahre war er mit Heidi verheiratet, die vor einigen Jahren ganz plötzlich verstorben ist. Ich schätze ihn auf Anfang / Mitte 50. Wir haben ihn durch einen Freund der Kommunität kennengelernt, der im Ruhrgebiet lebt und viel Kontakt mit Menschen aus Sri Lanka hat. Im Herbst rief dieser Freund an und fragte, ob T. bei uns wohnen kann. Er war nach einer Herzoperation in einer Reha-Klinik und mußte diese vier Tage später verlassen. Seine Wohnung hatte er durch die Krankheit verloren.

Wir (Christian, Michael und Iris) machten uns auf den Weg zu ihm in die Reha-Klinik in Brandenburg und trafen ihn im Büro der Krankenhaussozialarbeiterin, die sichtbar unter Druck war, weil sie keinen Platz für ihn gefunden hatte und die Vorgabe hatte, daß er zwei Tage später entlassen werden muß – notfalls auf die Straße, weil es keinen Kostenträger gibt, der über die Reha-Dauer hinaus den Aufenthalt finanzieren würde. Die Entlassung auf die Straße würde er bei seinem Gesundheitszustand nicht überleben.

Vor uns saß ein ungemein sympatischer, kleiner und schmächtiger Mann, der eine ganz große Wärme ausstrahlte. Er war sehr geschwächt und für uns nur schwer verständlich. Sein Deutsch war gut, aber durch seine Kraftlosigkeit konnte er nur ganz leise fast hauchend sprechen. Er wäre gar nicht in der Lage gewesen die Treppen zu unserer Wohnung zu überwinden und auch die baulichen Verhältnisse in unser Wohnung ließen es gar nicht zu, daß er sich hier mit dem Rollator  bewegen kann.

Als wir mit ihm alleine sprechen konnten, stellte sich heraus, daß er in Berlin einen weitläufigen Verwandten hat. Mit dem nahmen wir Kontakt auf. Es war keine ideale aber eine vorübergehende Lösung, doch konnte er erst einmal nach der Entlassung aus dem Krankenhaus bei diesem Verwandten wohnen.

T. besucht uns regelmäßig und so lernten wir ihn besser kennen. Inzwischen hat er etwas zugenommen, kommt alleine mit seinem Rollator zu uns und kann auch die Treppen steigen. Beim letzten Besuch hatte er einen amtlichen Bescheid bekommen, den er nicht verstand. Auch ich mußte das Schreiben drei Mal lesen bevor ich es in seiner Tragweite erfaßte.

Das Amt fordert von ihm eine für ihn ziemlich hohe Rückzahlung. In den Jahren, in denen T. mit Heidi verheiratet war, hat niemand daran gedacht, daß ihm die deutsche Staatsbürgerschaft zusteht. Er hat sie nie beantragt. Er hat jetzt den Status einer Duldung- das heißt, die Abschiebung ist ausgesetzt. Ihm stehen Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz zu. Er hat Glück, daß er in Berlin lebt, denn hier bekommt er eine Auszahlung und nicht Sachleistungen oder Gutscheine wie in einigen anderen Bundesländern. In Berlin sind das derzeit 224,37 Euro. Das liegt 38 % unter dem Regelsatz von Hartz IV, der 364,00 Euro beträgt. Nun bekommt T. von seiner verstorbenen Frau Heidi eine Witwer-Rente in Höhe von 316,00 Euro. Das liegt knapp 100 Euro über dem Satz des Asylbewerberleistungsgesetzes. Und der vierstellige Betrag, den das Amt jetzt von ihm fordert, resultiert aus der Differenz, die sich über die letzten Monate angesammelt hat.

Das mag formaljuristisch „Recht“ sein, aber Gerechtigkeit sieht für mich anders aus.

Zum Weiterlesen:
Infos zum Asylbewerberleistungsgesetz