Einladung zum interreligiösen Friedensgebet im Dezember 2017

Alle sind willkommen
All are welcome
Hoffnung für Frieden
Hope for Peace

innehalten, schweigen, sprechen, singen, beten
pause for a moment, in silence, speaking, singing, praying

Gruppe Interreligiöses Friedensgebet Berlin

auf dem Hausvogteiplatz
3. 12. 2017 vom 15.00 h bis 16.00 h

Ein Frieden für alle

Im Anschluss an das Jahr der Barmherzigkeit (2016) ruft die katholische Kirche in diesem Jahr erstmalig den „Welttag der Armen“ aus. Zwei Wochen vor dem 1. Advent, also am vorletzten Sonntag des Kirchenjahres soll auf den König der Armen hinge-wiesen werden, der mit dem Fest Christkönig geehrt wird. Sein Fest wurde 1925 nach den Gräueltaten des Weltkrieges eingeführt. Die Machthaber Europas sollten an ihre Verantwortung für den Frieden erinnert werden.

Am Ende des Jahres der Barmherzigkeit lud Papst Franziskus 1000 Strafgefangene aus
Italien und am Sonntag darauf 4500 Obdachlose aus Europa nach Rom ein und sagte ihnen: „Ihr seid nicht der Rand sondern die Mitte der Kirche. Durch Euch müssen wir den Weg der Liebe lernen.“ Mit dieser Deutung des Festes erinnert er an die Verantwortung aller, sich von der schöpferischen Liebe des Ursprungs anstecken zu lassen, die sich besonders gegenüber den Ausgegrenzten beweisen soll. Und er zeigt allen ihre Würde, sich selbst an der Gestaltung der Welt mit zu beteiligen.

Auch der Berliner Bischof setzt am 19. 11. ein Zeichen und sagt: „Liebt nicht mit Worten,
sondern in Taten.“ Der Mitzvah Day fällt dieses Jahr auf dasselbe Datum: Zusammen mit dem jüdischen Geschäftsführer bediente der Bischof an diesem Tag die Gäste der
Suppenküche.

Wohl alle Religionen kennen die Pflicht, dem Frieden schöpferisch zu dienen. Der Friede
für alle Menschen hört auf die Notleidenden und ist solidarisch mit ihnen. An ihnen „geht heute nicht vorbei“. Mit diesem Slogan weist der Malteser Hilfsdienst uns auf die Menschen hin, die auf unsere Hilfe warten, da sie darauf angewiesen sind. Wir sind
ja alle ihre Geschwister (www.geh-heute-nicht-vorbei.de).

Dieser Friede des Ursprungs unserer Welt schenkt neues Leben. Auf vielfältige Weise leben religiöse Menschen mit dieser Hoffnung.

 

Werbeanzeigen

Was so passiert im Advent – interreligiöses Friedensgebet im Dezember

Mahnwache und Interreligiöses Friedensgebet auf dem Hausvogteiplatz am Sonntag, 4.12.2016 um 15.00 Uhr

Wir treffen uns im Dezember nicht auf dem Gendarmenmarkt, sondern weichen dem Markt­treiben, gehen auf den Hausvogteiplatz nebenan – wo der Novemberpogrom 1938 wütete. Zur Vorbereitung unserer Gebets- und Mahnwache für den Dezember trafen wir uns im „traurigen Monat November“ – wie der  jüdische Dichter Heinrich Heine es anmerkte. Wir machten uns die Übergänge bewusst, auf die wir achten wollen. Das „Jahr der Barmherzig­keit“ neigte sich dem Ende zu. Die Friedensdekade fand ihren Abschluss. Die Lichter des indischen Diwali-Festes verlöschten. Fast unbemerkt feiert die Gemeinde der Sikhs im November den Geburts­tag ihres Guru Nanak, der die aufrüttelnde Botschaft verkündete: „Es gibt keine Hindus, es gibt keine Muslime, es gibt nur Geschöpfe Gottes“. Seine Botschaft entstand fast gleichzeitig mit der Neu-Besinnung des Christentums zur Zeit der Reformation.

Im Berliner Forum der Religionen begegnen sich diese altehrwürdige Religion aus dem fernen Osten, die so konsequente Religion aus dem Mittleren Osten und die uns so nahe Religion, die Europa prägte. Noch sind die Annäherungen der Gottesverehrer und Men­schenfreunde zöger­lich. Aber die kulturellen Bräuche können den Weg zueinander erleich­tern. Plätze und Märkte geben dafür die klassische Form. Ein Markt gibt Raum für Möglich­keiten, eröffnet den Zugang für Begegnung und Austausch, für Fest und Feier. Für den einen ist es der Wintermarkt mit warmen Klamotten, ein anderer will den Rummel-Markt mit Glühwein, für den anderen ist es ein Flohmarkt ohne lästige Flöhe, wieder ein anderer sieht sich auf solchen Märkten lästig als Konsument vermarktet. Auch gibt es eine Marktstraße mit Märchen von Schnee und Eis und Pfefferkuchenhaus – aber wer sucht den Weihnachtsmarkt oder gar einen Christ-Markt? So ganz ohne Schießbuden und Kriegsspielzeug?

Das in uns gelegte Verlangen nach einem friedlichen Miteinander treibt uns aus dem traurigen November auf den Markt des Advent; denn es ist eine Sehnsucht in der Schöpfung, dass die Kinder Gottes erkennbar werden und sich erkennbar machen. Danach verlangte auch den Guru der Sikhs: „Es gibt keine Hindus, es gibt keine Muslime, es gibt nur Geschöpfe Gottes“.

Diese Botschaft trifft die nicht unvorbereitet, die im Abendland in der Adventszeit dem Geburtstag von Jesus aus Nazareth entgegensehen. Er spiegelt die Gewissheit aller Geschöpfe, dass aus Glauben, in Liebe und mit Hoffnung alle Möglichkeiten aufgetan sind, um das scheinbar Unmögliche wirklich werden zu lassen: „Es gibt nur Geschöpfe Gottes“.

Wieso eigentlich „nur“ -?-  Und: Was hat er gemeint?
Vielleicht treffen wir uns auf einem der Märkte, um darüber mit anderen zu sprechen.